Tierheim "Renate Lang" in Horb/Neckar

Tierheim Horb
Zurück

Lissys letzter Tierarztbesuch

Familie Wöhr lässt ihre verstorbene Hündin Lissy von ihrem letzten Tierarztbesuch erzählen:

Lissy„Liebes Tierarzt-Team,
ich gebe zu, ich bin nie gern zu euch gekommen, um ganz ehrlich zu sein, ich fand es immer ganz SCHRECKLICH bei euch. Und dann noch das Geschwätz von Fraule und Herrle: „Lissy, das ist alles gar nicht schlimm“ ,  das hat mich so was von genervt, die haben doch keine Ahnung , ES WAR SCHLIMM!!!!!

Allein schon die Gerüche, nach geschätzten 1.000 verschiedenen Hunden, blöden Katzen und sonst noch, weiß der Kuckuck was für seltsamen Tieren, einfach nur EKELHAFT! Und dann erst das blöde Gelaber im Wartezimmer: „Ja ist die aber SÜSS und warum zittert sie denn so? Hat sie Fieber und Schüttelfrost?“ Nein, verdammt noch mal, ich hatte weder Fieber, noch Schüttelfrost, sondern einfach nur „TIERISCH ANGST“. Ich wusste ja nie was auf mich zukommt. Mal schob man mir so einen komischen Stab in den Hintern, beim nächsten Mal musste ich die Zähne zeigen oder man schaute nach ob ich Flöhe habe!!! HALLO, jeder anständige Hund hat mindestens 1x in seinem Leben Flöhe und trägt diese dann mit Stolz! Aber am SCHLIMMSTEN waren die Spritzen! „Lissy, sei tapfer, es ist nur ein kleiner Pieks“ , hieß es dann! Ja dass ich nicht lache: „KLEINER PIEKS“, ich könnte wetten, die Spritzen waren große, stumpfe Stricknadeln! Oder erst die Blutabnehmerei! Also Leute, ich könnte schwören, der Tierarzt war in seinem ersten Leben ein Vampir! Ach und das ALLERSCHLIMMSTE hätte ich jetzt fast verdrängt und zwar die Zeit in der man mir wochenlang beide Hinterbeine bis zum Schwanz eingegipst hatte! Hi, könnt ihr euch vorstellen, wie ERBÄRMLICH das für einen Hund ist, nur dazuliegen und wie vorallem wie PEINLICH es ist, wenn man sich von Fraule oder Herrle zum Pinkeln raustragen lassen muss? (vom Rest rede ich jetzt mal gar nicht!) Ok, ok ich gebe es ja zu, nach der ganzen Prozedur ging  es mir wieder richtig gut und ich konnte wieder überall rumrennen und rumhopsen, ohne Schmerzen und ohne Angst, dass meine Kniescheiben „rausschnappen“! Aber trotzdem, die paar Wochen waren echt richtig SCHEISSE!

Aber das ALLERSCHÄRFSTE war immer, dass ihr doch tatsächlich dachtet, mit ein paar Leckerlis zum Abschied ist alles wieder „Friede, Freude, Eierkuchen“! Na ja, manche von meinen Artgenossen sind so WEICHEIER und lassen sich mit so was beeindrucken, aber ICH nicht! Auch wenn die Leckerlis echt immer gut gerochen haben und mir das Wasser im Mund zusammenlief,  mein STOLZ hätte nicht zugelassen, diese Leckerlis von EUCH anzunehmen. Ok, jetzt kann ich es ja zugeben, ganz heimlich auf dem Parkplatz habe ich sie dann doch immer gefressen! Muss ich dafür jetzt noch DANKE sagen???? Nein, das mach ich nicht!
Aber irgendwann war es dann soweit, mir ging es nicht gut, zuerst dachte ich: „Mensch Lissy, da hast du beim „nach-den-Mäusen-graben“ wohl mal wieder zuviel Dreck erwischt?“ Ok, das kann passieren,  kotz dich jetzt mal richtig aus und dann ist wieder gut! Gesagt, getan, aber NIX war GUT! Und als ich dann von euch zurückgekommen bin und mir ging es immer noch SCHEISSE, wusste ich: „Lissy, das nimmt kein GUTES ENDE“ und IHR, ihr wusstet es auch! Nur mein Fraule und mein Herrle waren noch nicht soweit und ihnen ZU LIEBE habe ich noch eine Weile gekämpft. Ihr habt meine ZWEI in der Zeit aber so schonend wie möglich darauf vorbereitet, dass ich mich wohl bald auf den Weg machen werde.

Und irgendwann habe ich meinem Fraule und meinem Herrle gezeigt, dass ich keine Lust mehr zum KÄMPFEN habe und sie haben es kapiert und sind den schweren Weg mit mir gegangen. Hi ihr ZWEI, ich schwör es euch, der Weg war nur für euch schwer, ich war soweit und bin das ERSTEMAL in meinem Leben gerne zum Tierarzt gegangen.

So liebes Tierarzt-Team, euch möchte ich jetzt noch DANKE sagen, DANKE für die jahrelange gute Betreuung und vorallem DANKE dass ich ganz ruhig und friedlich einschlafen durfte. Ich sitze jetzt da oben auf meinem Bänkle und erzähle allen ganz stolz von meinem tollen und langen Hundeleben, von meinen vielen, vielen Wanderungen, von meinen tollen Urlauben (ich sag es euch, ich hab viel von der Welt gesehen) und von den schönen Erlebnissen, die ich mit meinem Fraule und Herrle hatte, von meinen Streichen die ich gespielt habe (manche davon fanden meine Zwei nicht so lustig) und davon, wie tapfer ich immer beim Tierarzt war (und gell, ihr verratet nicht, dass das geflunkert ist!)!

Machts gut da unten – EURE LISSY“

Zurück