Tierheim "Renate Lang" in Horb/Neckar

Tierheim Horb

Tag der offenen Tür 2009


Liebe Tierfreunde,

am Sonntag, den 26. April 2009, veranstaltete das Tierheim „Renate Lang“ in Horb-Talheim einen Tag der offenen Tür.

In der Zeit von 12.00 – 17.00 Uhr konnten Besucher Informationen über unsere Einrichtung und deren Aufgaben erhalten und an einer Führung in der Hunde- und Katzenstation teilnehmen. Es gab einen Kuchenbasar und eine Tombola zugunsten unserer Tiere. Die Besucheranzahl war etwas geringer als bei der letzten Veranstaltung im Jahr 2007, aber trotzdem sind wir mit dem Ergebnis zufrieden.


Der Schwarzwälder Bote berichtete über die Veranstaltung. Hier eine Abschrift des Artikels vom 28.04.2009:

Eine Couch für Hund und Katz

Tierheim Talheim öffnet seine Türen / Am Wochenende helfen viele „Gassigänger“

Horb-Talheim. Viele interessierte Besucher nutzten das schöne Wetter am Sonntag, um sich einmal beim Tierheim Renate Lang in Talheim umzuschauen, das zu einem Tag der offenen Tür eingeladen hatte.

Das private Tierheim, das sich ausschließlich aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden finanziert, habe vor zwei Jahren schon einmal einen solchen Tag veranstaltet, damals aber Pech mit dem Wetter gehabt, erzählte die stellvertretende Vorsitzende des Vereins, Ursula Lohse. Dieses Mal jedoch meinte Petrus es gut und der Besucherstrom riss nicht ab.

1997 hatte Renate Lang das Tierheim gekauft und 1999 dem Verein überschrieben. Heute werden 35 Hunde und 30 bis 40 Katzen, sowie Kleintiere von den sechs hauptamtlichen Mitarbeitern und einem Auszubildenden versorgt. Bei Führungen durch die Hunde- und Katzenstation konnten sich die Besucher ein Bild über die Einrichtung und die Arbeit im Tierheim machen. Allein mit eherenamtlichen Mitarbeitern könne man ein Tierheim dieser Größe nicht führen, so die Leiterin Carola Lerch.

Am Wochenende hat man oft viele „Gassigänger“ für die Hunde, so dass alle unterwegs sind oder sogar mehrmals ausgeführt werden. Am Sonntag mussten allerdings alle zu Hause bleiben, sonst wären die Ausläufe leer gewesen.

Auf dem Rundgang waren Hunde der verschiedensten Größen und Arten zu sehen. Der dicken Berta, wie sie alle nennen, einer behäbigen wuscheligen Hundedame von acht Jahren, traut man, wenn man sie so sieht, gar nicht zu, dass sie, wie die Pflegerin erzählt, über Zäune springen und Türen öffnen kann. Vor allem ältere und größere Hunde seien schwerer zu vermitteln, so Lohse, und mancher würde aufgrund seiner Vorgeschichte gar nicht oder nur schwer Vertrauen zu Menschen fassen. Lady, die älteste Hündin, ist bereits 14 Jahre alt.

Sowohl für die Katzen als auch für die Hunde gibt es Zimmer mit einer Couch, damit sie möglichst wie in einer Familie leben. Überhaupt wird viel Wert auf die persönliche Betreuung der Tiere und den Kontakt zum Menschen gelegt.

Bevor ein Tier aus dem Tierheim vermittelt werde, schaue man sich genau an, wo es hinkomme und achte vor allem darauf, ob Hund oder Katze und das zukünftige Herrchen und Frauchen auch gut zueinander passen, versicherte Lohse.

 Tag der offenen Tür 2009
Ruth Rieck mit einigen ihrer Schützlinge im Tierheim Talheim

Text und Foto: Marion Tischbein
(2 Tippfehler bei den Namen wurden korrigiert, Anm. d. Webmasters)
.