Zuhause gefunden


Hier können Sie einige unserer ehemaligen Schützlinge im neuen Zuhause sehen. Wenn Sie auch ein Tier aus dem Tierheim Horb haben, schicken Sie uns doch ein Foto und einen kurzen Bericht, den wir dann hier veröffentlichen können.
Die Email-Adresse dafür lautet info@tierheim-horb.de.


Die neue Dosenöffnerin des eindrucksvollen Katzenpärchens Joker und Coffee schreibt uns: "Hallo liebe Frau Rieck, anbei sende ich Ihnen Bilder von Joker und Coffee. Die beiden vertragen sich wunderbar, Joker ist wie gewollt der Chef! Coffee kommt nicht auf den Schoß, sondern legt sich neben mich und Joker liegt auf dem Schoß! Die beiden spielen auch zusammen. Sie haben den richtigen Tipp gegeben und ich die richtige Wahl getroffen. Beides sind super Tiere und ich bin so dankbar, dass sie zu mir gehören. Ich wünsche Ihnen alles gute und weiterhin ein glückliches Händchen für 'Ihre' Tiere. PS: beide schlafen bei mir im Bett!"

"Hier ein paar Fots von Videncia, so wie sie jetzt lebt! Es geht ihr sehr gut, auch ohne Cortison, das Näschen heilt langsam und sie freut sich ihres Lebens."

Die süße Migrana lebt jetzt in Haiterbach. Ihre neuen Besitzer schreiben uns:

"Hallo liebes Tierheim-Team, wir möchten uns nochmals für die Vermittlung von Migrana, die jetzt Bonny heißt, bedanken. Die Beschreibung hat super gepasst. Sie ist sehr lieb und hat sich problemlos bei uns eingelebt. Ein dickes Lob an das ganze Team! Bonny hört auch schon auf ihren neuen Namen. Wir waren erstaunt, was sie schon alles kann: Sitz, Platz, gibt Pfote, meistens kommt sie auch auf Zuruf. Wenn sie Gassi gehen darf freut sie sich tierisch im wahrsten Sinn des Wortes. Da ist sie dann voll in ihrem Element. Wasser liebt sie auch und ist ruckzuck im Bach. Wir haben viel Spaß mit ihr! Sie ist erst seit zwei Wochen bei uns und es ist, als ob sie schon immer hier war. Wir wollen sie nicht mehr missen!!!"

Aus dem neuen Zuhause von Guada Lisa erhielten wir die folgende Nachricht mit Fotos:

"Guada Lisa heißt jetzt Lisa. Es geht ihr sehr gut hier und sie ist sehr lebhaft und verschmust. Ihr Aussehen wird von vielen Leuten bewundert. Lisa versteht sich mit den meisten Hunden gut und hat viele Spielgenossen. Wir lieben unsere "Lisl" und würden sie nie mehr hergeben!"

Die neuen Besitzer von Hündin Luna schickten uns diese Fotos von ihr mit Hundekumpel Barney.

Zum dreijährigen Vermittlungs-Jahrestag hier Nachrichten und aktuelle Bilder von Leo:

"Hallo Tierheim-Team, hallo Frau Lang! Ich wollte mal wieder was von Leo berichten, da sich Ende April ja auch "unser Jahrestag" nähert: Leo ist dann schon drei Jahre bei uns ! So schnell vergeht die Zeit... kaum zu fassen...
Nun zu Leo: er hat sich prächtig entwickelt und schon viel gelernt; ein paar "Baustellen" wie z.B. laute Fahrzeuge, plötzlich auftauchende Radfahrer oder Jogger, manche fremde (und zwei, drei bekannte) Hunde, und natürlich die Post (klingeln braucht die nimmer, Leo verkündet das lautstark bereits beim Herfahren) haben wir noch, aber das ist alles im akzeptablen Rahmen und wir arbeiten natürlich weiterhin daran. Wir haben sehr viel Freude mit ihm und sind sehr dankbar, dass er bei uns ist. Er ist ein richtiger Schatz, der einen mit seinen 40kg-Eigensinn-Masse zwar gelegentlich zum Schwitzen bringt, aber alles in allem ein absoluter Traumhund und einer meiner besten Freunde ist."

Post vom prächtigen Katzenpärchen Oskar und Lucy:

"Hallo liebes Tierheim-Team, liebe Katzenmama Riek und Webmasterin!

Oskar (9 Monate jung) und Lucy (3 Jahre) leben nun seit dem 20. Februar 2010 in Unteriflingen. Wir, Oskar (ehemals "Felix") und meine große "Schwarznase" (sie heißt jetzt "Lucy") möchten uns ganz herzlich für Eure Liebe und Fürsorge in Eurem Haus mit Vollpension bedanken !!! Ganz, ganz kräftigen Pfotendruck von uns und macht weiter so! (und nichts für ungut, aber unsere Dosenöffner brauchen jetzt unsere Nähe und Zuwendung). Endlich haben unsere Dosenöffner gescheite „Passbilder“ von uns gemacht.

Hier ein kurzer Bericht über unser neues Zuhause: Das bin ich, Oskar. Ich habe eben noch ein bisschen Zeit gebraucht...

...aber nun nach drei Wochen find' ich es hier klasse!

Ich bin Lucy, und hab‘ meine zwei neuen Dosenöffner ganz schnell in den Griff bekommen.

Unseren Dosenöffnern erlauben wir natürlich bei uns zu wohnen. Der ehemals sooo furchtbar scheue Oskar kneift seinem Dosenöffner inzwischen schon in die Waden, falls das mit dem Füttern nicht schnell genug geht! Ansonsten wird das ganze große Haus inspiziert und ich zeige Oskar, was ich schon alles nach nur wenigen Tagen entdeckt habe. Hier geht’s auch raus. – Nichts als Garten und Wiesen! Wir werden, nachdem der blöde Schnee endlich weg ist, unseren Dosenöffnern schon zeigen, dass wir auch gerne durch die letzte Tür möchten… Nachtrag folgt im Frühjahr! Versprochen, doppeltes Katzenehrenwort."

Die Kaninchen Timmi und Flecki haben es mit anderen Tieren zusammen sehr gut getroffen. Hier ein paar Bilder aus dem glücklichen Zoo.

"Das sind Timmy und Flecki. Sie sind 1 Jahr alt und kommen vom Tierheim in Talheim. In ihrem neuen Zuhause haben sie einen großen Käfig und ein großes Freigehege (Im Winter einer für Drinnen und im Sommer einer für Draußen). Wir haben auch noch andere Freunde, das sind 2 Vögel (vom Tierheim in Reutlingen) und eine Katze. Im Sommer lieben sie es, draußen im großen Freigehege auf der Wiese Gras zu fressen und im Schattenhaus zu liegen. Sie fressen besonders gerne Karotten/Kraut, Grünes und am meisten Leckerlies :D"

Lunares, die kleine Hündin mit dem interessanten Fleckenmuster, hat jetzt einen neuen Namen, ein neues Zuhause und einen seeehr großen Freund:

"Hallo ihr Lieben, hier ein paar aktuelle Bilder von unsrem kleinen "Wachtelei" Bella (ehem. Lunares). Es war eine sehr gute Entscheidung die Kleine zu uns zu nehmen! Sie fühlt sich schon richtig wohl, ist total lebhaft (und frech :)) und mit ihrem 'kleinen' Bruder Aron mittlerweile ein Herz und eine Seele! Besser kanns nicht sein!"

Tifón schickt uns aus seinem neuen Zuhause viele Fotos und Grüße:

"Hallo Leute aus dem Tierheim Horb! Kennt Ihr mich noch? Ich bin's, Tifón! Ich bin jetzt seit dem 06. Oktober in meinem neuen Zuhause. Es gefällt mir supergut beim neuen Frauchen und Herrchen. Ein toller Garten ums Haus und nur ein paar Meter zu Wiesen und Feldern lässt mein Hundeherz immer höher schlagen. Wisst Ihr noch wie ängstlich und klein ich war? Heute bin ich stolz und groß und habe jede Menge Selbstvertrauen. Nach ein paar Wochen durfte ich sogar ohne Leine laufen. Spazieren gehen ist übrigens mein größtes Hobby. Auf den Wiesen um Neubulach kann man sich so richtig austoben und meinem Namen Tifòn (Taifun) voll gerecht werden. Es gibt auch viel zum Schnüffeln und ich treffe jeden Tag andere vierbeinige Freunde, vor allem größere, zum spielen.

Es gibt im Hause aber noch einen Vierbeiner vor dem ich noch viel Respekt habe. Das ist Kater Jimmy. Er war schon vor mir hier und deshalb ist er (noch) der Boss. Aber wenn er einen guten Tag hat schlafen wir sogar nebeneinander. Übrigens: Er frisst gerne Hundefutter und ich Katzenfutter! Mir gehts also sehr, sehr gut im neuen Zuhause. Ein wahrer Glücksgriff für beide Seiten! Kommt mich doch mal besuchen. Ich würde mich bestimmt tierisch freuen! Euer Tifón"

Darko heißt jetzt Barney. Seine neuen Besitzer senden uns diese Fotos.

"Hallo, hier sind ein paar Fotos von Barney (Darko). Er hat sich gut eingelebt und fühlt sich wohl (wie man auf den Fotos sieht). Er liebt es sich auf der Wiese auszutoben und mit seinem Ball zu spielen. Zuhause kuschelt er mit uns oder seinem Stofftier. Viele Grüße!"

Cunetos neue Besitzerin schickt uns diesen Bericht mit Fotos:

"Hallo liebes Tierheim-Team! Als allererstes wollte ich mich nochmals dafür bedanken, dass Sie mir die Chance gegeben haben, den süßen Cuneto (wir nennen ihn nur "Cuni") doch noch bei mir aufzunehmen. Seit er nun bei mir ist, hat er sich super entwickelt und er hört nun schon auf das Kommando "Sitz" und verfolgt mich auf Schritt und Tritt. Er ist wahnsinnig anhänglich und verschmust, und er ist schon wesentlich ruhiger geworden, wenn man bedenkt wie umtriebig er zu Beginn war. Ach ja, und gebadet habe ich den Kerl auch schon, nach einem Spaziergang durch Matsch und Regen, auch das hat bestens geklappt (wenn man von der Putzaktion im Bad danach absieht :)).

An den wenigen Tagen an denen ich arbeite, nehmen ihn meine Eltern, die in der Wohnung unter mir wohnen, zu sich und haben auch schon ihre helle Freude an ihm. Meine Mutter hat ihm schon ein fetziges Halstuch umgebunden (Zitat: "ja wenn der aus Spanien kommt, dann friert´s den vielleicht ab und zu :)") und mein Vater teilt sogar seine Schwarzwurst (!) ab und an mit ihm. Ich habe ihn ja nun noch nicht mal einen Monat, aber ich kann mir schon keinen Tag mehr ohne ihn vorstellen. Zusätzlich gehen an den Tagen (max. 2 Tage pro Woche) an denen ich arbeite, Nachmittags meine beiden Cousins (9 und 11 Jahre alt) eine große Runde mit ihm spazieren. Die beiden lieben ihn richtig und sind so was von fürsorglich mit ihm, dass er sich immer wahnsinnig freut wenn sie wieder kommen. Es ist schön zu sehen, wie auch die Kinder sich so verantwortungsvoll und lieb um meinen Kleinen kümmern, ohne auch nur einmal Anspruch auf Taschengeld oder ähnliches zu stellen :)

Cuneto hat also genügend Bewegung und Auslauf, da auch ich mindestens 2x täglich mit ihm mehrere Kilometer spazieren laufe oder auch joggen gehe, was super funktioniert. Zwischendurch hat er auch immer wieder Auslauf in unserem Garten. Das ständige Ziehen an der Leine lässt er mittlerweile fast ganz, sehr zu meiner Verwunderung. Am Autofahren üben wir noch, da ist er noch etwas unsicher und ängstlich, aber ich bin sicher, das schaffen wir auch noch ;) Ansonsten ist er einfach nur ein wunderbarer Freund, den ich gefunden habe, und um den ich mich sehr gerne kümmere. Wie gesagt, er ist nun noch nicht so lange bei mir, weshalb ich auch noch nicht allzu viele Bilder habe, bzw. nur wenige sind gut geworden, da Cuni sich nur ungern fotografieren lässt :)  Anbei aber nun schon mal vorab ein paar Schnappschüsse. Ich wollte mich einfach mal zwischendurch melden und Ihnen mitteilen, dass es uns gut geht, und dass es die absolut richtige Entscheidung war, Cuneto zu behalten. Liebe Grüße und nochmals vielen Dank für alles, vor allem an Herrn Jakob, der sich so viel Zeit für mich und meine Fragen genommen hat, und auch vielen Dank nochmals an Sie alle, für die Vermittlung eines so tollen Freundes...

Ich wünsche Ihnen weiterhin alles Gute und hoffe, dass es noch viele viele weitere, glückliche Vermittlungen bei Ihnen geben wird. Bis bald mal, Melanie & Cuni"

Aus dem neuen Zuhause von Hündin Paula aus Stammheim erreichten uns diese süßen Fotos.

Das attraktive Pärchen Enno & Sissy sendet uns diese Fotos aus dem Spanienurlaub. Beneidenswert, wer wünscht sich nicht auch so eine Terrasse mit Aussicht?

Update 31.10.09: "Wieder einmal zwei Grüße von Enno & Sissy! Unseren beiden Hunden (Sissy wird 13/14 und ist bereits über 8 Jahre bei uns) sowie Enno (ca. 7-8 Jahre und immerhin auch schon im vierten Jahr bei uns) geht’s hervorragend. Natürlich ist im rüstigen Alter nicht mehr alles so einfach, Enno zwickt bei kaltem Wetter schäferhundtypisch die Hüfte und Sissy hat einen recht ausgeprägten grauen Star, die Gassirunden fallen daher auch mal kürzer aus, dafür wird dann eher mal faul auf der sonnigen Veranda oder vor dem beheizten Offen gelegen. Aber der letzte Tierarztbesuch attestierte beiden eine robuste Gesundheit und trotz kleiner Wehwehchen lassen’s sich beide gut gehen, wie man auf den Bildern hoffentlich sieht ;-) Herzliche Grüße, Dennis, Alexa, Sissy und Enno"

Liebes Tierheim-Team,

ich bin jetzt seit sechs Wochen in meiner neuen Familie und habe mich sehr gut eingelebt. Ich gehe täglich bis zu drei Stunden spazieren und genieße momentan noch den Schnee, auch kleine Stöckchen trage ich gerne spazieren. Ich bin der Liebling der ganzen Familie und habe schon viele Hundefreunde gefunden. Mittlerweile habe ich auch schon ein paar Kilo zugelegt, ich fresse für mein Leben gern! Zu meinen besten Freunden gehören auch zwei kleine Bälle welche ziemlich nervig quietschen, aber da muss meine Familie eben durch! Anbei noch zwei Bilder von mir während ich mich austobe.

Viele Grüße sendet euch Alma und Anhang.

Hallo liebes Tierheim-Team,

vor ziemlich genau einem Jahr haben wir den gesprächigen Tigerkater Chispas aus Spanien (jetzt heißt er Johnny) bei uns aufgenommen. Er hat sich ganz toll und sehr schnell bei uns eingelebt. Aber wir hatten ein bisschen Sorge, dass er sich vielleicht doch etwas einsam fühlt, daher haben wir über einen Tierschutzverein (helfende Hände) noch ein Kater im gleichen Alter, ebenfalls aus Spanien (sie sollen sich ja schließlich verstehen ;)), bei uns aufgenommen.

Nach einer harten Woche sind die Zwei dickste Freunde geworden und wir sind einfach nur glücklich die Zwei bei uns zu haben. Sie gehen gerne raus (vorausgesetzt das Wetter sagt ihnen zu), aber immer in Rufweite. Ihr Revier scheint nur unser Haus, Garten und die zwei angrenzenden Nachbarsgärten zu sein, wo sie auch gerne gesehen werden. Wir sind froh, dass sie nur in einem so kleinen Radius glücklich sind, wir können sie jederzeit rufen und die zwei schießen (im Normalfall) sofort die Katzenleiter hoch.

Denn am allerliebsten sind sie doch hier in der Wohnung und auf dem Balkon und genießen das Rumdösen an verschiedenen Plätzen, das Schmusen, Spielen und Johnny vor allem das auf dem Arm herumgetragen werden :) Um ein paar Eindrücke von unserem zufriedenem Schützling zu bekommen, schicken wir anbei ein paar Bilder :)

Ganz liebe Grüße senden Kathrin B. & Sven D. mit Johnny & Sammy

Guten Tag Frau Hochmuth,

vor 3 Wochen haben wir das Katzenmädchen Diablo aus Ihrem Tierheim geholt. Die 9 Monate alte Diablo wurde als sehr scheu und schwer vermittelbar bezeichnet, nachdem sie lange mit einer Durchfallerkrankung gekämpft hatte. Zuhause angekommen, zeigte sie sich weder scheu noch ängstlich, obwohl sie von unserem Kater (7 Jahre und sehr verspielt) und unserer Katze Maya (4 Jahre alt und auch seit 2 Jahren bei uns aus Ihrem Tierheim) zuerst angefaucht wurde. Ich hatte schon damit gerechnet, dass sie 2 Tage unterm Sofa verbringt – von wegen, es wurde jede Katzenhöhle in Beschlag genommen. Schnell siegte Diablos Neugier und sie erkundete die Wohnung und freundete sich mit den beiden anderen Katzen an. Diablo ist sehr verspielt und lernt schnell von den anderen Katzen. Bereits am 3. Tag schlief sie bei mir im Bett und nach nur 10 Tagen lässt sie sich gerne streicheln. Sie spielt Fangen und Raufen mit dem Kater und schmust mit den beiden. Wir spielen mit einer Schnur, was alle sehr lieben. Fußball kann sie auch ganz toll alleine spielen.

Ich hatte schon etwas Bedenken, eine 3. Katze zu meinen beiden dazu zuholen, daher ist die Überraschung groß, dass nun alles viel harmonischer abläuft. Es ist einfach nur schön, zu sehen wie Diablo sich entwickelt und sich wohl fühlt in ihrem neuen Zuhause. Anbei ein paar Fotos.

Herzliche Grüße und vielen Dank für die Bereicherung!!!

Wau, hallo, Tierheim-Team,

ich bins, Tears (aber meine Menschen rufen mich Tissi) und ich fühle mich pudel-, äh, nein, ich meine spanielwohl in meinem neuen Zuhause. Ich habe immer großen Hunger und liebe Sport. Sehr gern würde ich auch mal so manchen Vogel jagen, aber das darf ich nicht, sagt Frauchen. Wenn sie wüsste, wie verlockend die riechen....

Nach dem Spaziergang oder der Joggingrunde erbettele ich mir erst mal meine wohlverdiente Belohnung und genieße anschließend eine ausgiebige Schmuseeinheit mit Frauchen auf dem Sofa im Wintergarten. Ich glaube, Herrchen und Frauchen haben mich sehr gern. Frauchen sagt, ich sei ein guter Hund. Recht hat sie, schließlich habe ich schon einige Befehle gelernt und springe nur noch selten hoch. Wuff! Nur nachts fühle ich mich manchmal einsam, ganz allein in meinem Körbchen. Dann wandere ich umher und hole mir etwas, das nach Herrchen oder Frauchen riecht. Einmal habe ich Herrchens neuen Wanderschuh angefressen, das hat er irgendwie nicht so toll gefunden. Verstehe ich gar nicht, ich jedenfalls war ziemlich stolz, als ich die zähe Lederzunge endlich durch hatte... Aber ich glaube, Herrchen und Frauchen waren noch nie echt böse mit mir. Wenn ich was angestellt habe, setze ich einfach meinen entwaffnenden Hundeblick auf, und sie schmelzen dahin... Oh, ich glaube, da kommt Frauchen mit der Leine. Juhuu! Also, ich bin dann mal weg.

Hallo Ihr Lieben,

ich bin jetzt seit 9 Tagen bei meiner neuen Familie und fühle mich hier sehr wohl, sowie meine Familie sich mit mir :). Anfangs war es etwas schwierig, da ich rein gar nichts kannte. Autos, Straßenverkehr im allgemeinen, Musik, Lachen, laute Geräusche und Stubenreinheit. Ich darf stolz von mir behaupten, dass ich innerhalb von 5 Tagen stubenrein geworden bin. Meine "Mama" war nach zwei Tagen vom wilden Herumpinkeln und -kacken total frustriert und das habe ich gemerkt. Wollte doch gefallen, um da bleiben zu dürfen! Habe es geschafft, meine Geschäfte nur noch draußen zu verrichten.

Habe "zwei Brüder" hier, die mit mir toben und spielen und die ich von ganzem Herzen lieb habe. Haben zwar nur zwei Beine und nicht so ein schönes Fell wie ich, aber das Aussehen ist ja nicht so wichtig... sie sind sehr lieb zu mir :))) Ich liebe es, mich im Schnee zu wälzen und kann mich beim Gassi gehen Ewigkeiten hinsetzen und meine Umgebung genießen.

Es gibt hier einen 18 Jahre alten Kater mit dem ich oft streite. Aber das ist auch schon besser geworden. Ich bin ein Traumhund! Lieb, zärtlich, verspielt, neugierig und intelligent. Kann schon "Platz" und "Bleib" (wenn ich sitzen bleiben muss) und füge mich in mein neues Leben mit Freude und Liebe ein. Ich melde mich bald wieder. Sagt meinen Geschwistern einen  lieben Gruß! Ich wünsche mir, dass sie auch ein Zuhause finden! Die sind so wie ich, würden nur Freude machen!

Viele Grüße von Holly

Hallo liebes Tierheim-Team!

Ich bin´s -Edu. Jetzt bin ich schon seit 8 Wochen bei meiner Familie und Ihr habt bestimmt gedacht, ich habe Euch vergessen. Nein, natürlich nicht, aber bei uns ist immer etwas los. Mir geht es sehr gut. Ich habe sehr schön zugenommen - bin jetzt bei 8,3 kg und sehe nicht mehr so abgemagert aus. Meine erste große Reise habe ich auch schon hinter mir. Wir waren an den Weihnachtstagen bei Frauchens Familie in Norddeutschland.

Alles in allem habe ich mich sehr gut eingelebt und fühle mich "Hunde"-wohl. Das Größte ist, wenn wir Spaziergänge über die Felder machen und ich mich ohne Leine ordentlich austoben kann. Etwas Probleme habe ich noch mit anderen Artgenossen und wenn Autos an mir vorbeifahren, aber das wird schon noch. Demnächst werde auch ich zur Hundeschule gehen. So, das war ein kleiner Bericht von mir - bis bald mal, viele Grüße von Frauchen und Herrchen.

Euer Edu

 

Aus dem neuen Zuhause des kleinen Bronte erreichte uns folgender Bericht:

"Hallo liebes Tierheim-Team,

Bronte ist jetzt seit fast sieben Wochen bei uns. Er hat sich sehr schnell und gut eingelebt und ist in der kurzen Zeit bereist ganze 2 cm gewachsen. Bronte ist ein richtiges Energiebündel, das gerne nach Mäusen gräbt und im Wald die Nase nicht mehr vom Boden bekommt. Trotzdem ist er ein ruhiger und angenehmer Zeitgenosse, der problemlos auch mal alleine bleiben kann. Bronte ist sehr gelehrig und lernwillig. Er kennt schon die Grundkommandos und ein paar Tricks. Auch in der Hundeschule macht er prima mit. Die besuchen wir, weil Bronte in manchen Situationen noch etwas unsicher ist und er andere Hunde (noch) nicht mag. Aber das kriegen wir hin... Wir haben sehr viel Spaß und Freude mit diesem kleinen Prachtkerl und sind froh, ihn bei uns zu haben. Wir freuen uns auf die Zeit, die wir mit Bronte verbringen dürfen. Viele Grüße von Bronte mit seiner Familie!"

Unser Wiki kam aus einem befreundeten spanischen Tierheim zu uns. Nach einiger Zeit stellten wir fest, dass Wiki bei Spaziergängen sehr schnell die Puste ausging. Mehrere Tierarztbesuche brachten es dann ans Licht, Wikis Herz schlägt viel zu langsam und Medikamente können hier nicht mehr helfen, er braucht einen Herzschrittmacher. Am 10.12.2012 war nun die Operation. Anbei der Bericht von den neuen Besitzern von Wiki - jetzt Whiskey - der nun endlich sein eigenes Zuhause gefunden hat:

"Guten Morgen zusammen,

gestern hatte ich mit Whiskey (Wiki) in der Hüttig-Klinik den Termin zur Nachsorge. Es ist alles bestens. Herz taktet normal. D.h,. dass
der Schrittmacher arbeitet. Auch der Ultraschallbefund ist positiv. Blut wird, so wie es sein soll, durch das Herz gepumpt. Eine Herzklappe schliesst sich zwar nicht mehr vollständig. Es sei aber nicht behandlungsdürftig. Das kommt von dem Herzfehler. Blutdruck ist auch im optimalen Bereich. Medikamente braucht er jetzt keine mehr. Alles in Allem ist er wieder gut drauf. Er spielt sogar auf den Spaziergängen. Er hat gemerkt,dass er wieder richtig toben kann. Und das macht er ausgiebig.Folgsam und anhänglich (ein Oberschmuser). Jeden Abend auf dem Sofa und sich streicheln lassen, das mag er. Nach Weihnachten gehe ich nochmal zu meinem Haustierarzt, damit er ihn nochmal angucken kann. Er will ihn auch unbedingt noch mal sehen, weil er so einen Fall (Herzschrittmacherpatient) noch nie hatte. Die OP-Berichte und Nachkontrollberichte hat er von der Hüttigklinik erhalten. In diesem Zug lasse ich Whiskey gleich noch die Krallen schneiden. Die sind recht gross und sehr scharf. Wenn jetzt noch die Haare wieder rasch nachwachsen, die man ihm zwecks OP wegrasiert hat, dann ist er wieder wie neugeboren. Neugeboren - so hat es auch Doktor Hüttig in seinem Befund vermerkt. Also wir freuen uns, dass alles so gut verlaufen ist. Und dem Hund merkt man es irgendwie auch an, dass man ihm mit diesem Eingriff etwas Gutes getan hat. Nun wünsche ich Ihnen Allen schöne, besinnliche Feiertage sowie einen guten Start ins Neue Jahr 2013, dass für Sie und die Tiere, die noch ein Zuhause brauchen, erfolgreich beginnt und anhält."

Ein ausführlicher Bericht mir Fotos aus dem neuen Zuhause von Dario.

"Hallo Liebes Horber Tierheim Team

Ich bins, Dario! Kennt ihr mich denn noch? Ich durfte Anfang September schon wieder aus dem Tierheim raus und in eine super tolle Familie ziehen ... Es sind drei Personen mit in der Familie: mein geliebtes Frauchen, der ich gern mal auf dem Kopf rum tanze, ihre Mama und ihr Stiefvater, obwohl zur Zeit nur ihre Mama mit da ist.

Ich habe mich richtig toll eingelebt hier, darf sogar beim Gassi gehen immer wieder frei laufen da ich super toll höre. Nur manchmal will ich selbst auf Entdeckungskurs gehen und da interessiert mich Frauchen erst mal nicht mehr bis ich merke, sie wird etwas stinkig, dann hör ich doch lieber und renne schnell wieder zu ihr bevor ich Ärger bekomme. Ich weiß ja wie man die Frauen um den Finger wickelt, bin ja auch ein kleiner Spanischer Macho.

Frauchen hat rausgefunden was für eine Rasse ich bin und zwar ein richtig lustige Mischung aus zwei sehr edlen Rassen wie ich finde. Und zwar bin ich zur Hälfte ein englischer Windhund Whippet und zur Hälfte natürlich spanisches Gen dabei und zwar Podenco, und so laufe ich auch oft herum erhobenen Hauptes sobald Menschen uns entgegen kommen muss doch zeigen wie toll ich bin und danach trotte ich wieder vor mich hin :)

Ich habe seit Anfang Oktober zwei neue Mitbewohner: zwei Galgo-Mixe auch aus Spanien die aber leider die Zeit bis kurz vor ihrer Abreise in einer Tötungstation verbringen mussten. Ich wunderte mich wieso Frauchen den einen Morgen so früh aufstand, da ich doch noch recht müde war und nicht um 4-5 Uhr aufstehen wollte und sie einfach gegangen ist ohne mich. Doch als ich dann sah wo sie wiederkam und dann mit zwei recht komischen Tieren und sie einen von denen hatte, war ich Anfangs etwas stinkig und stellte meine Haare hoch. Doch als sie mich rief und mich auf den Arm nahm war ich wieder HAPPY, denn ich liebe es auf dem Arm zu kuscheln. Meine Mitbewohner und ich zanken uns ab und zu, besonders wenns um Knochen geht, da wir immer den haben wollen, den der andere hat. Aber ich bin der Chef und wenn ich ein Knochen habe ist es meiner, da kann ich auch mal Zähne zeigen :)

Mein Frauchen machte mit mir einen Test, so einen Baby Test ob ich denn gegenüber Babys, Kleinkindern lieb bin und ich bin selbst stolz auf mich: ich habe ihn bestanden. Freunde von Frauchen und jetzt auch meine sind öfters mit ihrer kleinen Tochter da (1,5 Jahre) und ich liebe sie, ich darf mit ihr spielen und kuscheln und sie streichelt mich auch immer wenn sie kommen. Frauchen ist richtig stolz auf mich, da sie ja auch bald Nachwuchs bekommt und ich dann mich mit Ihrem Kind auch so toll verstehen werde wie mit meiner FREUNDIN :D

Ach so, und wenn alles gut geht, ziehen Frauchen und ich bald um, für uns ganz alleine in eine schöne Wohnung. Ich drücke ganz doll die Pfoten, dass es klappt und wir die bekommen. Ich verabschiede mich aber erst mal und sage erst mal lieb Tschüss und danke, dass ihr auf mich aufgepasst habt bis mein Frauchen kam und gaaaanz liebe Grüße von mir. Achso ganz vergessen Bilder bekommt ihr von mir natürlich auch und ich soll euch noch mal herzlichst von Frauchen danken, dass sie mich bei euch gefunden hat....:) !!!"

Die kleine Tili hat es sehr gut angetroffen. Aus Ihrem neuen Zuhause erreichten uns folgende Grüße:

"Hallo liebes Team,

wir sind sehr froh, dass wir die Tili genommen haben! Sie macht uns sehr glücklich und hört auch schon sehr gut. Sie fühlt sich sehr wohl hier und hat auch schon viele neue Hundefreunde. Tili lernt sehr schnell und hat ganz viel Spaß daran. Ihre Lieblingshobbys: Schmusen, Schlafen, Spielen und Toben, das alles macht einen ausgeglichenen Hund aus ihr. Sie ist sehr ruhig im Haus und nimmt
Gäste mit sehr viel Freude auf. Sie ist ein richtiges ZUCKERSTÜCK. Auch beim Reiten ist sie immer dabei. Liebe Grüße!"

Aktuell im April 2013:

"Hallo liebes Tierheim-Team,

Wir wollten euch mal wieder ein paar liebe Grüße von Tili schicken. Sie war mit uns ein paar Tage im Allgäu und war von dem vielen Schnee sehr begeistert. Sie steckte ihren Kopf nicht in den Sand, sondern in den Schnee. Außerdem genießt Tili die Schmuserei und ihre Fellpflege. Sie liebt es mit ihren Hundefreunde über die Felder zu toben. Sie ist sehr ausgelassen und viel ruhiger geworden. Anbei noch zwei Bilder von der süßen Tili. Viele liebe Grüße!"

Die neuen Besitzer der hübschen Layka schicken uns diesen liebevollen Bericht mit Fotos:

"Hallöchen Ihr lieben Tierheim-Mitarbeiter!

Wir haben Ende September die Hündin Layka aus dem Tierheim hier in Horb geholt. Mein Mann und ich haben uns sofort in sie verliebt und wollten sie gleich mitnehmen, was wir dann auch am nächsten Tag getan haben! Auch wenn die Layka am Anfang noch sehr zurückhaltend und ängstlich war, konnten wir ihr Vertrauen gewinnen und freuen uns jeden Tag mehr über ihre zutraulichen Fortschritte.

Seit sie bei uns ist, scheint die Sonne jeden Tag! :) Unsere Layka ist eine herzensgute, liebevolle und sehr verspielte Hündin und überschüttet uns mit viel viel Liebe (Minutenlanges Abschlecken ;) Danach müsste man eigentlich immer duschen... :D

Sie ist unser Sternchen und hält uns auch auf Trab mit ihrer aufgeweckten Art! Sie freut sich immer über die langen Spaziergänge und drückt das so herzlich aus. Auch nach dem Spazieren gehen freut sie sich noch überschwänglich, als wollte sie sich bei uns dafür bedanken. Wir merken wie sie immer mehr aufblüht und sich bei uns wohl fühlt!

Wir freuen uns so sehr, dass wir sie bei euch gefunden haben und was für ein Glück sie ist! Sie ist eine richtige Bereicherung in unserem Leben! Wir verwöhnen unsere süsse Layka auch mit ganz viel Knuddel und Streicheleinheiten, was sie auch sehr braucht - genauso wie wir von ihr! :)

Es gibt einfach nichts Schöneres, als die selbstlose Zuneigung von Tieren zu spüren, die sie einem auf so liebevolle Art aus Dankbarkeit schenken! So ist unsere Layka! Wir danken Gott für dieses wertvolle Geschenk!

Vielen lieben Dank geht an Euer Team! Ohne euch hätten wir nie diese kleine "Perle" entdeckt! Macht weiter so! Wir haben euch auch ein paar Bilder von Layka mitgeschickt..

Ganz liebe Grüße von Michaela, Christian und Layka"

Auch Kaninchen kennen E-mail! Post mit Fotos von Kaninchen Sternchen:

"Hallo liebes Tiermheimteam,

wie versprochen melde ich mich heute aus meinem neuen Zuhause. Wie ihr ja wisst, ist der Bruder von meinem neuen Kumpel Max verstorben und deshalb durfte ich Max' neue Freundin werden. Zur Eingewöhnung hatte mich meine neue Mama in einem getrennten Käfig neben Max gestellt und so konnten wir uns schon mal beschnuppern. Am nächsten Tag durften wir dann ausprobieren, ob wir uns verstehen. Ich glaube, das hat meine Mama viele graue Haare gekostet, denn wir haben es ihr nicht leicht gemacht. Da flogen die Haare im ganzen Haus herum, aber wir mussten doch klären, wer ab jetzt das Sagen hat. Naja was soll ich sagen - am ersten gemeinsamen Tag haben wir uns nicht geeinigt, deshalb hat Marina das ehemalige Zuhause von Max und Moritz duftneutral gemacht und uns da rein gesetzt. Also gleiches Spiel wie am Vortag, nur auf kleinerem Raum. Ich habe Max dann aber schnell dautlich gemacht, dass ab jetzt ich das Sagen habe und seither sind wir beste Freunde. Am Liebsten mag ich es, wenn Max mir meine Schlappöhrchen leckt oder ich an ihn hinkuscheln kann. Außerdem ist er ein prima Beschützer wenn fremde Leute kommen, denn dann habe ich Angst und verkrieche mich hinter Max oder in unserer Korkröhre. So, das wars erst mal von mir, habe euch noch zwei Bilder angehängt. Vielleicht schafft es Mama ja mal welche beim Auslauf in der Wohnung zu machen, ansonsten gibts die nächsten Bilder im Frühling vom Außengehege.

Viele Liebe Grüße euer Sternchen"

Aus dem neuen Zuhause der schönen Lea erhielten wir folgenden Bericht mit Fotos:

"Hallo liebes Tierheim Team .....

Nun haben wir die Lea fast vier Wochen bei uns und wir sind alle sehr froh darüber, dass wir uns für sie entschieden haben. Sie hat sich inzwischen sehr gut bei uns eingelebt, so dass wir richtig stolz auf die süße Maus sind. Lea ist ein ganz toller Hund ;-)

Lea ist sehr folgsam, sie lernt auch ziemlich schnell. Anfangs gab es ja die Probleme mit unserem Baby (Katze), aber jetzt haben sich beide gut dran gewöhnt. Unser Baby provoziert Lea zwar ab und an, aber Lea lässt sich das natürlich nicht gefallen. Dann gibt sie den Ton an.

Lea ist auch eine richtige süße Diebin geworden, heimlich geht sie in die Küche und klaut sich Essen ;-) Wenn wir draußen mit ihr sind, darf ihr Frisbee nicht fehlen: sie muss immer was zum Spielen dabei haben, ohne ihr Frisbee geht gar nichts. Vom Verhalten her ist Lea richtig wachsam: fremden Leuten gegenüber ist sie richtig skeptisch und lässt sich auch nicht von jedem anfassen. Wir schicken Euch auch noch Bilder von Lea ;-)

Liebe Grüße"

Der imposante Kater Smokey schreibt und aus seinem neuen Zuhause:

"Hallo liebes Tierheim-Team,

seit Ende Mai diesen Jahres wohne ich nun bei meiner neuen Familie und ich muß sagen, es geht mir hier echt gut! Jede Menge Streicheleinheiten.... mmmmhhhhh, toll! Am liebsten schlafe ich in der Höhle eines Kratzbaumes hier, aber wie ihr auf dem Foto sehen könnt, bin ich auch dem Bett nicht abgeneigt. Die beiden Kinder hier im Hause haben hervoragende Massagefähigkeiten! Meine neue Freundin, das Maine Coon Mädchen "Jessy" ist meinem Charme inzwischen auch erlegen. (Naja, manchmal zumindest.... also, wenn sie schläft, darf ich sie auch mal putzen!) ;-). Der einzige, wirklich große Nachteil hier: Ich bekomme Diätfutter! Und das auch noch abgemessen! Aber ansonsten fühle ich mir wirklich wohl.

Liebe Grüße

Smokey"

Die hübsche Gerena fand im Frühjahr 2012 ein neues Zuhause.

"Hallo Zusammen,

hier ein paar Bilder von Gerena.

Sie hat sich inzwischen gut bei uns eingelebt und besucht seit ein paar Wochen die Hundeschule was ihr große Freude bereitet.
Es war eine gute Entscheidung Gerena zu uns zu holen, sie ist wirklich ein toller Hund und bereitet uns viel Freude

Viele Grüße"

Tigerkater Tassilo schickt uns Bilder von sich und seinen Kumpels im neuen Zuhause. Sein Frauchen schreibt:

"Hallo Tierheim Team,

2003 habe ich bei Euch einen kleinen Kater geholt :) Sein Name: Tassilo. Ich dachte ich melde mich mal wieder nach Jahren... Tassilo ist der getigert-weisse Kumpel von Barney. Beiden geht es richtig gut, sie sind nun schon 9 und 8 Jahre alt...er hat seine Liebe nun zu Hunden entdeckt, nicht nur zum Futter ;) Barney ist aus dem Tierheim in Landau. Seit einem Jahr haben wir aus dem Tierheim Reutlingen einen "sehr gefährlichen" *gg* Hund noch dazugeholt der niemals mit den Katzen kuscheln und auf sie absolut aufpassen würde...nein...niemals ;). Viele Grüße!"

Aus dem neuen Zuhause von Aaron erreichte uns ein ausführlicher Bericht mit schönen Fotos.

"Hallo liebes Tierschutzteam,

Wir haben Aaron jetzt 3 Wochen und er hat sich wohl gut eingelebt. Die erste Woche hat er gar nicht gebellt, jetzt hat er aber sein neues Zuhause akzeptiert und verbellt jeden, der vorbei geht.

Ich hatte ja telefoniert, da es ein paar Probleme mit Aaron gegeben hatte. Die Tiertrainerin war hier und hat sich Aaron angesehen. Ich habe einen guten Eindruck von ihr, sie arbeitet mit positiver Verstärkung durch Futter und ohne Strafe, also genau richtig für Aaron. Bei uns wollte Aaron ja nicht mehr vom Grundstück, hatte sich hingesetzt und ließ sich nicht mehr dazu bewegen, einen Schritt zu tun. Mit der Tiertrainerin lief er ohen mucken. Er hat auch keine Angst auf dem Spazierweg, es war nur ein Kräftemessen zwischen Mensch und Tier. Jetzt wird er mit Futter zum laufen überredet, wenn das nicht hilft, wird er energisch aber sanft anhand des Geschirrs auf die Beine gestellt und dann läuft er auch weiter. Ich denke mal, weil wir nicht wussten, was mit ihm los ist, haben wir auch keine Autorität ausgestrahlt und Aaron hat das ausgenützt. Jetzt wissen wir, er macht nur Theater und haben eine andere Ausstrahlung und er geht mit. Er macht nur Zicken, bis wir um die erste Ecke sind, und dann trabt er ganz fröhlich mit erhobener Rute neben uns her.

Wenn wir dann auf dem Feld sind, wälzt er sich mit Vergnügen im Gras und wenn er kann im frisch gestreuten Kuhmist und fetzt über die Wiesen. Wir haben uns jetzt auch eine Longe als Schleppleine besorgt und lassen ihn auch nicht los. Er würde zwar immer wieder kommen, aber er rennt gerne Joggern und Fahrrädern hinterher und solange er das nicht läßt, bleibt er angeleint. Dieses Thema werde ich auch mit der Tiertrainerin angehen. Wenn ich die "Gefahr" rechtzeitig sehe, gehe ich etwas abseits und lenke ihn mit Leckerli ab, aber oft hat er das Objekt der Begierde oder Neugierde schon gesehen und läßt sich nicht mehr ablenken. Aber wir arbeiten daran, mit an der Leine festhalten, beruhigend auf ihn einreden und einem scharfen "Nein", wenn er zur Verfolgung ansetzen will. Er gibt dann nach dem ersten Versuch auch auf und wird dann entsprechend gelobt.

Wir hatten ja auch das Problem, dass er in die Wohnung gepinkelt hat. Den Grund haben wir nicht herausgefunden, aber es ist auch nicht mehr passiert. Wir gehen direkt morgends eine kleine Runde Gassi, damit er seine Geschäfte erledige kann, dann gibt es um 12:00 h einen großen Spaziergang und abend gegen 6:00 h noch mal einen kürzeren (ca. 45 Min.) und vor dem Schlafengehen geht es noch mnal in den Garten. Er scheint sich an diese Regelmäßigkeit gewöhnt zu haben.

Aaron ist ein wirklich lieber Hund, der aber aufgetaut ist und auch seine freche Seite zeigt. Andauernd schleppt er irgendwelche Dinge an, wie Topflappen, leeren Eierkarton oder die Verpackung von Backfleischkäse und ich renne um es ihm wieder abzunehmen. Er spielt auch gerne, manchmal etwas wild mit beißen und zwicken. Das ist zwar lieb gedacht, doch ich versuche es ihm abzugewöhnen indem ich, wenn er meinen Arm im Maul hat "Nein" sage und aufhöre zu spielen. Es ist schon besser geworden, aber manchmal kommt er doch noch von hinten an und zwickt mich.

Er hört sehr gut auf seinen Namen, läuft sehr gut an der Leine, macht "Sitz" bei 90 % der Ansage und ich übe mit ihm das Kommando "Hier". Das klappt sehr gut, wenn er nicht abgelenkt ist. Nächste Woche werde ich mich wieder mit der Tiertrainerin treffen und einen "Lehrplan" für Aaron erstellen. Er soll ja lernen ohne überfordert zu werden. Aber ich habe ein sehr gutes Gefühl und Aaron ist von schneller Auffassungsgabe. So, jetzt habe ich euch einen ganzen Roman geschrieben und mache für heute Schluss."

Katze Luna berichtet von Ihrem ersten Freigang im neuen Zuhause:

"Hallo liebe Frau Greiner, hallo liebes Tierheimteam, hallo nach Spanien! Am Samstag war es endlich soweit. Nach fast 6 Monaten in meinem neuen Zuhause durfte ich endlich meine Umgebung erkunden. Zuerst ein bißchen vorsichtig, dann aber doch mutig. Mein erster Ausflug dauerte 2 Stunden. Ab und zu habe ich mich aber doch bei meinem Frauchen blicken lassen. Danach war ich aber ganz schön fertig und musste erstmal Siesta machen. :-) Anbei ein paar Bilder von meinem ersten Ausflug. Grüße von Luna und Frauchen"

Aus dem neuen Zuhause von Cubanito erreichte uns dieser ausführliche Bericht mit Fotos:

"Lieber Tom, liebes Tierheimteam, endlich finde ich die Zeit, euch mal von unserem lieben Cuba zu berichten. Noch keinen Monat haben wir ihn und schon können wir uns nicht mehr vorstellen, ohne ihn zu sein. Er hat sich prächtig eingelebt und so langsam aber sicher weiß er auch, dass er hier nie wieder weg muss. Sein Schlafplätzchen hat er im Schlafzimmer in einer Ecke gefunden und wenn er abends gegen 22.30 Uhr in sein Körbchen plumpst- nicht ohne vorher seinen Schmusebären (Geschenk unserer Tochter Sarah an ihn) einmal durchgeschüttelt zu haben- seufzt er ganz herzerweichend als ob er sagen wollte: " Ach, wie schön, hier lässt es sich aushalten." Nachts "meldet" er uns - Gott sei Dank immer seltener - eine unbekannte Geräuschquelle, man weiß ja nie, ob es ein Einbrecher sein könnte, gelle? Da er aber auch mit den restlichen Geräuschen immer vertrauter wird, haben wir wieder ruhige Nächte.



Morgens geht noch vor 6 der größte "Leitwolf" mit ihm um den Block, danach kuschelt er sich vor den Kaminofen und wartet darauf, dass alle anderen Mitbewohner ihn gebührend begrüßen, ihm den Bauch kraulen und er uns bei der morgendlichen Schul- und Berufshektik beobachten kann. Dann werden alle verabschiedet und er und ich lesen gemütlich die Zeitung (ha, ha, ja ich weiß schon: Ich lese, er schlummert immer noch vorm Feuer). Anschließend begleitet er mich auf dem weniger spannenden Abenteuer "Haushalt" quer durchs Haus. Den Staubsauger findet er verdächtig und wenn wir das erledigt haben, dann treffen wir uns mit Akira und Donna (2 Labradorhündinnen), die liebt er sehr, mit Aslan (Schäferhundrüde), guter Kumpel, und manchmal auch mit Lupo (Jagdhund, alter Herr, aber nett) oder Susi (Schäferhundmischlingshündin, gut für jeden Quatsch...). Ansonsten erschnüffeln wir uns die gesamte Umgebung im Umkreis von knapp 20 km- ich werde wirklich gut trainiert.

Wenn ich dann doch mal zur Arbeit muss, wartet er geduldig, bis einer vom "Rudel" aus der Schule kommt und ihn rauslässt. Danach bewacht er genau den Ablauf der Hausaufgaben (eigentlich schläft er friedlich, aber die Kinder sind schön leise und konzentriert und dadurch sind auch die Schularbeiten viiiiiel schneller fertig) bevor er selber ein bisschen Unterricht bekommt. Er kann schon "Cuba", "Komm", "Sitz", "Platz", "Matte" (sein Plätzchen vorm Kamin), "Korb" ( sein Bett) und "Aus" - allerdings gibt er nicht immer gleich her, was er hat... das üben wir noch. "Still" kann er noch gar nicht, es ist aber auch zu aufregend unsere Schafe hinterm Haus anzubellen, vor allem, wenn die dann hektisch werden, oder uns zu verraten, dass Anton (unser Kater) nachts um 3 die Katzenklappe herein kommt. Wie gesagt, er ist ja noch nicht lange da und alles ist ja noch sooo spannend. Nett ist allerdings, dass neuerdings auch Anton Interesse an ihm zeigt, vorsichtig zwar noch, aber immerhin. Ich schicke euch mal ein paar Bilder und hoffe, ihr freut euch auch so wie wir. Bis zum nächsten Lebenszeichen von uns wünschen wir euch weiterhin viel Kraft für eure Arbeit."

Update 14.02.2012

"Liebes Tierheim Team, wir haben gedacht, ihr freut euch vielleicht über ein paar neue Bilder von Cuba. Er genießt weiterhin sein Hundeleben, geht fleißig zur Hundeschule- und ist ja sooooo schlau, er lernt so schnell, es ist eine große Freude, ihm etwas beizubringen- und, stellt euch vor, wir haben uns einen Gentest bei ihm gegönnt, ja, ja wir geben es zu, wir sind beruflich im Thema verankert und waren neugierig. Er besteht aus ganz viel Chihuahua und viel deutschem Spitz, ein bißchen Australian Sheperd und ein mini bißchen Beagle. Wer hätte das gedacht, was??? Was sich so alles auf andalusischen Straßen rumtreibt, ha, ha. Also lasst es euch weiterhin gutgehen und bis zum nächsten Lebenszeichen."

"Aus Bye-Bye wurde bei uns Layla und Kater Karlo wurde zu Tiger. Mittlerweile können beide nebeneinander fressen und mit etwas Abstand auch auf der Couch sitzen. Obwohl Tiger uns und Layla immer noch erklären will, dass er der Chef im Haus ist. Das muss auch der große Tiger lernen, dass es Regeln im Haus gibt und dass wir diese aufstellen. Nachdem jetzt jeder seinen Standpunkt festgelegt hat, schauen wir mal wer den längeren Atem hat;-).

Layla frisst nur Trockenfutter und trinkt nur Wasser, selbst Leckerlis rührt sie nicht an und Pipi macht sie nur ins Katzenklo, das ist super. Sie schmust gerne und spielt gerne mit kleinen Fellmäusen und Bällen. Am liebsten aber mit geklauten Sachen, wie Kugelschreiber vom Tisch, Weihnachtsbaumdeko, Kinderspielzeug usw. Tiger hat sich anfangs eher zurückgezogen ins obere Stockwerk aufs Katzensofa und kam nur wenn er Hunger hatte oder uns mal wieder erzählen wollte wie dringend er raus muss. Dass bei jedem Klingeln die Haustür aufgeht, hat er auch ganz schnell gemerkt und musste dann immer kurz ins Büro bis alle drinnen oder draußen waren. Jetzt kommt er auch mal zum Kuscheln auf die Couch oder fegt wie verrückt durchs Wohnzimmer hinter Bällen oder sonstigem Spielzeug her. Manchmal spielen er und Layla auch zusammen und Layla hat ihm schon deutlich gesagt, wenn das Spiel für sie zu Ende ist.

Zum Glück sind beide so gutmütig und geduldig und halten auch unseren dreijährigen Sohn aus, was nicht immmer leicht ist. Er hat beiden schon auf seinem Kindersaxophon vorgespielt und vorgetrommelt und vorgelesen. Und in zwei bis drei Wochen werden wir die beiden dann mal in den Garten lassen."

Aus dem neuen Zuhause einer lustigen Mäuseschar erreichte uns folgender Bericht mit tollen Fotos:

"Hallo Frau Hochmuth, da Ihr Urlaub nun leider zu Ende ist, bzw. bald endet will ich mein Versprechen einlösen und ein paar Fotos der lustigen Rasselbande schicken. Die Kleinen zu fotografieren ist schlimmer als einen Sack Flöhe hüten. Vor allem die Drillinge sind sehr agil und wenn sie schlafen, verbuddeln sie sich, dann ist auch nix mit Fotografieren.



Mama Maus, die nun Duffy heißt, und ihre Kinder Pincki und Puncki sind schon recht zutraulich, vor allem Duffy läßt sich gerne auf die Hand nehmen. Die Aktivitäten vor ihrer Behausung (Hund und Katzen) stört sie nicht im geringsten, die einen gucken rein, die anderen gucken raus. Katzen-TV und den Mäusen scheint´s zu gefallen.



Die anderen drei Mäuschen sind etwas weniger zutraulich. Aber auch sie kann man mit Futter locken und dann krabbeln sie auf die Hand. Allerdings kann man die beim besten Willen nicht auseinander halten. So müssen sie sich eben in ihr Schicksal fügen und sich einen Namen teilen: Speedy 1-3. Von unserem "alten" Speedy, dem Vorgänger der "Mäusebande" habe ich auch ein Bild beigefügt. Er war ein Weltmeister im Klopapierrollen vernichten. Die neuen Mäuse haben da kein besonderes Interesse daran, lediglich Duffy knabbert mit mehr Hingabe daran.

Es ist immer wieder schön, den Kleinen beim Spielen, Buddeln (das tun sie für ihr Leben gern) und Kuscheln zuzusehen. Vielleicht finden die anderen Mäuse auch noch ein schönes Zuhause, obwohl sie es bei Ihnen im Tierheim auch sehr gut haben. Ich wünsche Ihnen und dem restlichen Team noch viel Glück bei der weiteren Vermittlung Ihrer Schützlinge und drücke die Daumen, daß ganz viele Tiere eine neues Zuhause finden."

"Anfang August 2011 haben wir von Ihnen 2 Katzenmädchen bekommen - Maja und Lucy (die bei Ihnen Miri genannt wurde). Die beiden sind sehr gewachsen - Maja ist sehr lang und Lucy ist etwas kugelig. Sie sind sehr munter und jetzt ein bisschen in den Flegeljahren. Sie haben alle notwendigen Impfungen bekommen und wurden am 28.12.11 kastriert. Lucy hat sich im Oktober alle 4 Zehenknochen an der linken Vorderpfote gebrochen. Aber alles ist wieder verheilt und sie tobt wieder durch Haus und Garten. Wir haben sehr viel Freude mit diesen Beiden. Ich schicke Ihnen noch zwei Bilder damit, damit Sie sehen können, was für schöne und schon große Katzen die beiden geworden sind. Wir wünschen Ihnen alles Gute und melden uns mal wieder."

"Hallo! Wir haben vor etwas mehr als 2 Jahren bei Ihnen Djuke (grauer Pudelmix) aus Spanien, adoptiert. Jetzt heißt er "Knopf". Wir haben die Adoption niemals bereut. Wie Sie auf dem Foto sehen können, hat er einen Freund bei uns gefunden, mit dem er Bett u. Sofa teilt. Er ist sehr anhänglich und möchte nicht alleine sein. Jeden Tag, bei Wind und Wetter, begleitet er mich an meinen Arbeitsplatz (Reitstall). Auch dort ist er der Liebling Aller. Wir könnten uns das Leben ohne Knopf überhaupt nicht mehr vorstellen. Ich hatte einmal mit einem Mitarbeiter von Ihnen gesprochen, der unseren Knopf sehr lieb hatte. Wollte einfach nur nochmal Bescheid sagen, dass wir sehr froh sind unseren Knopf bei ihnen gefunden zu haben."

"Hallo liebes Tierheim-Team!

Big Ben (jetzt Benjamin) und Amon fühlen sich bei uns zuhause schon sichtlich wohl. Benjamin ist immer noch etwas schüchtern fremden Menschen gegenüber, was aber Amon ausgleicht. Wir wünschen weiterhin viel Erfolg bei der Vermittlung und bedanken uns.

PS: Dobby geht es auch sehr gut, wie man sieht. Er füttert sich zwar gelegentlich noch selbst, aber das bekommen wir auch noch hin.

Viele liebe Grüße von uns allen..."

"Hallo liebes Tierheim-Team,

hier senden wir euch ein Update von Max und Moritz, unseren zwei Stubentigern, die wir zum Glück bei euch im Tierheim gefunden haben. Die zwei sind ja nun schon seit 02.02.2009 bei uns und sie fühlen sich richtig wohl, wie man ja sieht.

Danke nochmals für alles, wir wünschen euch allen einen guten und gesunden Rutsch!"

Es freut uns immer wieder besonders, wenn sich echte Tierfreunde dafür entscheiden, einem älteren Tier noch einige schöne Jahre zu bereiten. Hier ein Bericht von Kater Tommy:

"Liebe Horber Tierfreunde,

nun haben wir den Seniorenkater Tommy seit 3 Jahren bei uns. Er ist gesund und munter, inzwischen begeisterter Freigänger. Auch nach unserem Umzug ein treuer und anhänglicher Kater. An den Wochenenden reist er mit uns in den Schwarzwald und lebt dort mit uns auf einem kleinen Campingplatz wie zu Hause. Wenn wir nach Hause kommen, werden wir vor der Garage begrüßt und laut miauend zum Haus begleitet, was unsere Nachbarn amüsiert.

Inzwischen haben wir auch noch einen kleinen Hund und die beiden haben sich ihre Reviere im Haus aufgeteilt. Tommy liebt es, in Kleiderschränken zu sitzen und es sich auf Sesseln oder am liebsten auf einem Bett gemütlich zu machen. Es gibt also viele Lieblingsplätze. Er ist ein sehr selbstbewusster und eleganter Kater mit kleinen Eigenheiten, die wir aber gut vertragen können. Also: wir freuen uns immer noch über den Familienzuwachs und hoffen, dass er noch einige Jahre bei uns verbringen kann. Inzwischen - so schätzt die Tierärztin- ist er ca. 18 Jahre alt."